Astlöcher, Risse und Unregelmäßigkeiten sind Teil meiner Bilder. Ich binde sie nach 

Möglichkeit in die Motive ein, denn das Holz als Malgrundlage soll seinen Charakter nicht verlieren. 
Kanten und Oberflächen der Hölzer werden nur bearbeitet, wenn es das Bemalen erforderlich macht, schließlich erhalten die Bilder durch diese Naturbelassenheit ihren ganz besonderen Charme.

Jedes Bild ist ein Unikat und Original. So vielfältig wie die verwendeten Hölzer sind, ist auch meine Motivpalette: Neben vom Spreewald inspirierte Landschaften entstehen abstrahierte Küstenszenen und ganz abstrakte, farbige Flächen. 

Ich arbeite mit Acryl- und Rostfarbe in unterschiedlichen Techniken.

Das Holz stammt aus einer regionalen Zimmerei und findet dort als Bauholz keine Verwendung mehr. Für den Brennholzstapel sind mir viele Stücke allerdings zu kostbar. Ich möchte das Holz bewahren und seine Lebensdauer als Kunstwerk verlängern - ganz nach dem Upcycling-Prinzip: etwas Wertloses in etwas Neues und Wertvolles zu verwandeln.